Wir über Uns!

Anfang der sechziger Jahre fanden sich auf einer Tankstelle in Langelsheim während ihrer Freizeit immer wieder die gleichen Leute ein. Sie hatten eines gemeinsam " Spaß am Auto". 1964 wurde von diesen Leuten der AC Langelsheim ins Leben gerufen. Nach 3 Jahren, in denen man sich gegenseitig beim Basteln an den Autos geholfen und wohl auch gemeinsam einige Motorsportveranstaltungen besucht hatte, wurde 1967 eine eigene Veranstaltung ausgeschrieben, die 1. Innerste Rallye. Bis zur Durchführung der 2. Innerste Rallye, obwohl diese schon im Jahr 1968 erfolgte, ergaben sich wesentliche Veränderungen. Erstmals erschien hier der Name MSC Langelsheim als Veranstalter. Nach dieser Namensänderung wurde der nächste Schritt vollzogen; aus dem "wilden Club" sollte ein "ordentlicher Verein" werden. Am 18.4.1969 erfolgte eine Mitgliederversammlung, die als Gründungsversammlung abgehalten wurde. Dieses war die Basis für die Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht Seesen. Gleichzeitig wurde beim ADAC Gau Niedersachsen der Antrag zur Annahme als Ortsclub gestellt. Das Hauptaugenmerk der Clubmitglieder und somit auch des Clubs war der Motorsport. Sei es durch aktive Teilnahme an Veranstaltungen oder die Ausrichtung von Rallyes oder Slalom. 1988 konnte der MSC die vorerst letzte Innerste Rallye durchführen. In den früheren Jahren wurde neben der Innerste Rallye zusätzlich eine Harzvorland–Fahrt ausgerichtet; diese Veranstaltung war zweimal ausschließlich als Damenfahrt ausgeschrieben. Bei den nationalen Rallye–Veranstaltungen hat sich im Laufe der Jahre ein Wandel vollzogen. Angefangen hatte es mit reinen Orientierungsfahrten. Über die gemischte Aufgabenstellung ab 1981, 3 Orientierungsaufgaben und 3 Bestzeitprüfungen von 800m Länge, führte der Weg zur heutigen nationalen Rallye Typ 200, die aus 6 Bestzeitprüfungen von jeweils max. 5. km besteht. Mitte 1980 stand dem MSC der Diabas–Steinbruch in Wolfshagen zur Verfügung. Durch dieses Gelände begünstigt gehörte die Innerste Rallye zu den Top–Veranstaltungen in Niedersachsen und wurde als Lauf zum ONS Pokal Region Nord gewertet. Ebenso wie die Veranstaltungen sich im Laufe der Zeit geändert haben, änderten sich auf die Sportgeräte. In den Anfängen waren es die BMW 02, die NSU TTS oder auch getunte Opel mit denen die Clubmitglieder viele Klassensiege und Mannschaftspokale errungen haben, auf osteuropäischen Rallyepfaden unterwegs waren, oder 1976 auf Ford Escort der Norddeutsche Rallye–Meister gestellt wurde. Ab 1975 wurde das Programm des MSC in Bezug auf die Geselligkeit erweitert. Diverse Wanderungen, Fahrradtouren und auch Bildersuchfahrten wurden durchgeführt. Die 1976 ins Leben gerufene Zielfahrt "Innerstetal" wurde 9 mal durchgeführt und hatte Teilnehmer aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich. Weitere Aktiv-Punkte des Clubs und seiner Mitglieder war und ist die Tätigkeit im Bereich der Verkehrserziehung. Für die Erwachsenen waren es die Geschicklichkeits-Turniere für Jedermann, bei den Kindern die Fahrradturniere. Die Fahrradturniere werden nun schon seit mehr als 20 Jahre an den Schulen durchgeführt und der MSC ist stolz, hier etwas zur aktiven Verkehrserziehung beizutragen. Über einen längeren Zeitraum stellte der MSC zusammen mit dem AC Goslar ein Zeitnahme–Team, das auch häufig bei internationalen Rallyeläufen zum Einsatz kam, so daß wir zu den Topleuten wie Röhrl, Eklund, Carlson und anderen gesetzten Fahrern hautnahen Kontakt hatten. Seit den 90iger Jahren unterhält der MSC eine Jugend–Kart-Slalomgruppe, hat 4 eigene Clubkarts auf denen die 8 bis 18-jährigen Clubmitglieder mit Erfolg an den Welfenpokal–Slalomveranstaltungen teilnehmen und auch schon einige Pokalsiege geholt haben.


Quelle:Peter Lewicki